Danke Schiri 2024: Sachsen-Anhalts Gewinnerin Sarah Röschel beim DFB-Campus in Frankfurt

Sie ist eine der bedeutendsten Ehrungen im deutschen Fußballsport und zugleich die wichtigste für den Bereich der Unparteiischen: Die alljährliche DFB-Ehrung „Danke Schiri“. Am 18 Mai dieses Jahres zeichnete der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wieder stellvertretend für alle Amateur-Schiedsrichter in Deutschland Unparteiische für ihr außergewöhnliches Engagement aus, Veranstaltungsort war der neugebaute DFB-Campus in Frankfurt am Main.

Seit 2016 werden jährlich Schiedsrichter in den Kategorien U 50, Ü 50 und Frauen von der Kreis- bis zur Bundesebene ausgezeichnet. Die Schiedsrichterausschüsse der Kreis- und Stadtfachverbände (KFV/ SFV) konnten dazu Ihre Vorschläge beim Verbandsschiedsrichterausschuss des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) einreichen und somit Ihren Unparteiischen die Möglichkeit geben, diese Auszeichnung zu erhalten, so Peter Kein, welcher als Öffentlichkeitsmitarbeiter im Schiedsrichterausschuss des FSA die Verantwortung trägt und ergänzt: „Verdient haben es alle Gemeldeten, aber leider können wir immer nur einen Schiedsrichter pro Kategorie nominieren.“

Der Schiedsrichterausschuss des Harzkreises nutzte auch in diesem Jahr die Gelegenheit und reichte Unterlagen für die verdienstvollen Sportfreunde Nick Kahlert (SV Olympia Schlanstedt) – U 50, Lothar Reitmann (TSV 1893 Langeln) – Ü 50 und Sarah Röschel (FC Einheit Wernigerode) – Frauen beim Fußballverband ein.

Nach langer Entscheidungsfindung im Verbandsausschuss kann sich der Harz zumindest über einen Nominierten freuen, die aus Elbingerode kommende Sarah Röschel (geb. Hartmann) wurde für die Auszeichnung in der Kategorie Frauen bestimmt.

Dabei berücksichtigte der Fußballverband den Vorschlag des Kreisschiedsrichterausschusses u.a. mit den Worten: „Die 26-jährige Schiedsrichterin, welche seit 2014 auf den Plätzen mit knapp 400 Einsätzen in Sachsen-Anhalt und über die Landesgrenzen hinaus (NOFV-Frauen-Regionalliga) aktiv ist, begeistert durch ihre offene und stets freundliche Art junge Schiedsrichter und bindet diese an unser großartiges Hobby. Des Weiteren fungiert Sarah auch als Patin und coacht junge Talente in ihrem Kreis. Ein Highlight in der noch jungen Karriere von Sarah Röschel war die Nominierung als Finalschiedsrichterin 2018 im Pokal-Endspiel zwischen dem Magdeburger FFC und Blau-Weiß Dölau in Bernburg.“

Nach Uwe Biermann (2011), Sven Schweinefuß (2016) und Viola Dietel (2018) ist Sarah Röschel somit die vierte aus dem Harzkreis, die sich über diese hochrangige Auszeichnung erfreuen kann.